MPU - Medizinische Psychologische Untersuchung

Allgemeines

Wilhelm Brinkmann hilft Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen auf dem Weg zur Medizinisch Psychologischen Untersuchung (MPU). Die Lanfer Akademie aus Meppen mit dem Ausbildungsfahrlehrer und MPU-Berater Wilhelm Brinkmann kennen die Fallstricke, die von den Beschuldigten als große Herausforderung erlebt werden. Zu sagen "Man wolle es nie wieder soweit kommen lassen" oder "Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte“ reicht bei Weitem nicht mehr aus.

Wir mit Wilhelm Brinkmann helfen durch den „Idiotentest“


Medizinisch Psychologische Untersuchung: Der Fahrlehrer Wilhelm Brinkmann bereitet Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen auf das Gutachtergespräch vor.

Meppen: 380 Führerscheine wurden im vergangenen Jahr im Landkreis Emsland eingezogen (Zahlen vom LK-EL).

Hauptgründe dafür waren überhöhter Alkoholkonsum, die Einnahme von Drogen und eine erkennbar hohe Aggressionsbereitschaft im Straßenverkehr.

Und bei einem Entzug bekommen die Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen nicht immer automatisch ihre geschätzte Fahrerlaubnis „Lappen“ wieder zurück.

Zweifelt die Straßenbehörde an den charakterlichen Eigenschaften des betreffenden Verkehrsteilnehmers, kann dies dazu führen, dass sie eine Medizinisch Psychologische Untersuchung (MPU) anordnet, die im Volksmund auch „Idiotentest“ genannt wird.

Der Fahrlehrer und MPU-Berater Wilhelm Brinkmann bereitet sogenannte „Verkehrssünder“ auf das Gespräch mit den behördlichen Gutachtern vor, damit die Antworten nicht einstudiert wirken und er oder sie authentisch rüberkommt.

Im Hinblick auf das bisherige strafbare Verhalten im Straßenverkehr spielen die Bearbeitung von individuellen Hintergründen und Motivationen in der Vorbereitung für die MPU eine wesentliche Rolle. Die Anzahl der verübten Straßenverkehrsdelikte, die Intensität und die Schwere der strafbaren Handlungen im Straßenverkehr und die Feststellung der charakterlichen Eignung werden bei der Wiedererlangung der Fahrerlaubnis bewertet. Demgegenüber steht die nachweisbare Veränderungsbereitschaft des Beschuldigten, die schrittweise erarbeitet und in einem Handlungsplan umgesetzt werden kann. Zur Vorbereitung auf die MPU gehört die Analyse der Persönlichkeitsstruktur des Klienten. Was ist das überhaupt für ein Mensch und wie temperamentvoll reagiert er auf verschiedene Situationen? Oder einfacher ausgedrückt: "Wie tickt jemand?".

Wer unvorbereitet in eine MPU geht, kann dabei schnell scheitern. Man muss nicht nur die richtigen Antworten wählen, sondern auch die Veränderung auf der Handlungsebene zeigen, die die dazu führt, dass die charakterliche Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs positiv von den zuständigen Behörden bewertet wird. Für Personen, die Ihre Fahrerlaubnis wiederbekommen möchten, bedeutet das Gespräch viel, denn wenn es negativ verläuft, dauert es lang, bis zum nächsten Versuch – in der Regel ein Jahr.

Jemand, der z.B. wegen Alkohol den Führerschein verloren hat, wird mit anderen Fragen konfrontiert, als jemand, der wegen aggressiven Verhaltens aufgefallen ist. Die Gutachter müssen bewerten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich beim Betreffenden ein ähnliches Delikt künftig wiederholt – oder eben nicht. Die bloße Äußerung, "Es wird nie wieder soweit kommen!" oder "ich weiß gar nicht wie das passieren konnte!" reicht bei Weitem nicht aus, um ein positives MPU-Gutachten zu bekommen.

Zur Vorbereitung auf die MPU gehören für die Lanfer Akademie und Wilhelm Brinkmann die Analyse der Persönlichkeitsstruktur des Verkehrsteilnehmers: Was ist das überhaupt für ein Mensch und wie temperamentvoll reagiert er auf verschiedene Situationen? Oder einfacher ausgedrückt: "Wie tickt jemand".

Für das Fehlverhalten im Straßenverkehr gibt es immer einen individuellen Grund. Sei es die Alkoholfahrt oder das übermäßige Ansammeln von Punkten, die zu einem Verlust des Führerscheins geführt haben. Es gibt immer einen Grund, der vielleicht nicht verständlich aber nachvollziehbar ist. Die Erfahrung zeigt, dass die Chance auf ein positives MPU-Gutachten steigt, je besser die betreffende Person darauf vorbereitet wird.

Denn eine MPU ist alles andere als ein "Plauderstündchen" zwischen dem sündigen Verkehrsteilnehmer und dem Gutachter.

Inhalte
  • Rechtliche Grundlagen
  • Psychologisches Basiswissen
  • Vorstellung von Beurteilungskriterien der MPU und daran anknüpfend eines eigenen Rückfallvermeidungsplanes
  • Abstinenzkontrolle
  • Aufarbeitung der Motivation und Hintergründe für das eigene Fehlverhalten im Straßenverkehr
  • Theorie
  • 8 Sitzungen à 90 Minuten
  • Seminarorte: Lanfer Akademie, Dieselstraße 10, 49716 Meppen | Lanfer Akademie, Auf der Herrschwiese 1-3, 49716 Meppen
  • Termine nach Absprache
  • Preis
    Auf Anfrage
    Kontakt
    Wilhelm Brinkmann
    Tel.: 0151 1405 7593
    E-Mail: wbrinkmann@lanfer-akademie.de